FANDOM


manroland AG

Manroland Logo.svg
Unternehmensform Aktiengesellschaft
Gründung 1979 (Bogen 1871, Rolle 1845)
Unternehmenssitz Offenbach am Main, Deutschland
Unternehmensleitung

Gerd Finkbeiner (Vorstandsvorsitzender)

Mitarbeiter ca. 8.700 Mitarbeiter (Stand 2008)
Umsatz 1,7 Mrd. EUR
Branche Druckmaschinen
Website www.manroland.com


Die manroland AG ist ein Hersteller von Druckmaschinen für den Zeitungs-Rollenoffset-, Illustrations-Rollenoffset und Bogenoffset für den Werbe-, den Verlags- und den Verpackungsdruck. Die Standorte der Produktion sind Offenbach am Main, Augsburg, Mainhausen und Plauen.

Gemeinsam mit anderen Tochterunternehmen beschäftigt die manroland AG weltweit rund 8.700 Mitarbeiter (Stand 2008). Das Unternehmen firmierte früher unter der Bezeichnung MAN Roland Druckmaschinen AG.

Geschichte Bearbeiten

Carl August Reichenbach, Neffe von KBA-Gründer Friedrich Koenig, und Carl Buz gründeten 1844 in Augsburg die Reichenbach’sche Maschinenfabrik. Sechs Monate später lieferten die beiden Druckmaschinen-Pioniere ihre erste Schnellpresse an die Augsburger Druckerei von Nikolaus Hartmann.

Außer der Schnellpresse brachte das 19. Jahrhundert eine weitere Innovation im Druckmaschinenbau hervor. Wie schon bei der Erfindung der Schnellpresse ein Zeitungsverleger, so gab auch hier ein Unternehmer den Anstoß. Um 1850 stellte sich die Frage, ob das Rotationsmaschinenprinzip für den Buchdruck geeignet war. Im Auftrag von John Walter III, dem Verleger der „Times“, entwickelten und bauten die beiden Ingenieure J.C. MacDonald und John Calverly die weltweit erste Rotationsdruckmaschine für den Zeitungsdruck. Diese Druckmaschine wurde als „Walterpresse“ bekannt. Die Maschinenfabrik Augsburg sandte ihren Entwicklungsleiter Gustav Bissinger im Juni 1872 nach England. Informationsreisen deutscher Ingenieure zu den Werkhallen und Fabriken Englands, der führenden Industrienation dieser Epoche, besaßen eine lange Tradition. Die erste Rotationsdruckmaschine der Maschinenfabrik Augsburg war danach schnell konstruiert. Obwohl sie ebenfalls nach dem Walter-Prinzip arbeitete, war diese Maschine kleiner und leichter und die Maschinenteile waren leichter zugänglich. Im Mai 1873 präsentierten die Augsburger sie auf der Weltausstellung in Wien.

Bogenoffsetmaschine-2-1980.jpg

Bogenoffsetmaschine (1980)

DE-Zeitungsrollenoffsetdruck by Steschke.jpg

MAN Roland Druckmaschine

Zwei Jahre zuvor gründeten die beiden Maschinenbauer Louis Faber und Adolf Schleicher die Firma Faber & Schleicher als „Associationsgeschäft zur Fabrikation von lithographischen Schnellpressen“. Für die Geschichte der Lithografie spielt Offenbach am Main eine große Rolle, denn Alois Senefelder selbst hat hier einige seiner ersten Steindruckpressen für den Musikverlag André gebaut. Die erste 1879 von Faber & Schleicher gebaute Schnellpresse für den Steindruck, die „Albatros“, erreichte eine stündliche Leistung von 600 bis 700 Bogen. Die großen Fortschritte im Rotationsdruck ermöglichten – zusammen mit der Erfahrung und dem Know-how aus der Lithografie sowie dem Zink- und Blechdruck – Anfang des 20. Jahrhunderts den Offsetdruck. Die Erfinder, Ira Washington Rubel und Caspar Herrmann, übernahmen das vom Blechdruck bekannte Prinzip des indirekten Druck und entwickelten zwischen 1904 und 1907 dieses neuartige Druckverfahren. Die Spezialisierung auf den Offsetdruck begann für die Offenbacher Maschinenbauer 1911 mit dem Modell „Roland“, der weltweit ersten Bogenrotationsdruckmaschine für den Offsetdruck. Diese Neuentwicklung errang auf der Ausstellung in Turin eine Goldmedaille.

Der Name Roland wurde gewählt, da im englisch sprachigen Raum "Faber & Schleicher" kaum aussprechbar ist.

Geschichte manroland in Stichpunkten Bearbeiten

Die Geschichte von manroland geht bis auf die Anfänge des Druckmaschinenbaus zurück. Sie beginnt für MAN Roland im Jahr 1845 mit der ersten Buchdruckschnellpresse.

Im Jahre 1845 liefert Carl August Reichenbach von dem Augsburger Druckmaschinenbau die erste Schnellpresse an die Augsburger Druckerei Nikolaus Hartmann. 1857 wird die Firma anschließend in die Aktiengesellschaft Maschinenfabrik Augsburg umgewandelt und 1872 eine komplette Zeitungs-Druckerei eingerichtet – mit Dampfkessel und Dampfmaschine.

Ein Jahr später (1873) wird die erste Endlosdruckmaschine auf der Weltausstellung in Wien vorgestellt. Durch einen Zusammenschluss wird die „Vereinigte Maschinenfabrik Augsburg und Maschinenbaugesellschaft Nürnberg A.G., Augsburg“ 1889 gegründet, die sich dann 1908 in Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG – MAN AG umbenannte. Die erste Bogenoffsetdruckmaschine Roland wird 1911 gebaut. 1921 wird der erste Prototyp einer Drei-Zylinder Rollenoffsetdruckmaschine im Berliner Format entwickelt. Die neue Einfarben-Offsetmaschine Klein-Roland 00 wurde 1922 vorgestellt, die bis zu 5000 Bogen in der Stunde drucken kann.

Mit einer Rotationsdruckmaschine können ab 1931 25.000 Zeitungen/16 Seiten in einer Stunde bedruckt werden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wird 1951 auf der ersten Druck- und Papier-Messe drupa eine Vierfarbendruckmaschine (Modell Ultra) vorgestellt. Drei Viertel der Gesamtausgaben aller deutschen Tageszeitungen von 1960 werden auf Anlagen aus Augsburg hergestellt. 1972 hält mit der ROLAND 800 eine integrierte Farbsteueranlage in den Bogenoffset Einzug, die den Druck von 10.000 Bogen pro Stunde möglich macht. Zwei Jahre später wird in Augsburg die größte Rotationsdruckmaschine Europas gebaut: 17-Rollen-Offset-Rotationsmaschine COLORMAN mit 62 Druckwerken.

1979 wird die Firma MAN Roland Druckmaschinen AG (Offenbach/Main) gegründet. Sie entsteht aus einer Verschmelzung der „Roland Offset- und Maschinenfabrik Faber und Schleicher“ mit der „Augsburger M.A.N.-Druck- und Maschinenbau“. Im Rollenoffset wird 1986 die LITHOMAN vorgestellt – Zylinder mit 60.000 Umdrehung pro Stunde und einer elektronischen Leitstandtechnik. PECOM wird 1990 in der Leitstandtechnik eingeführt, verbunden mit einem neuen Automatisierungskonzept für die mittelformatige ROLAND 700, die mit dieser Technik 15.000 Bogen in der Stunde bedrucken kann. Fünf Jahre später wird LITHOMAN auf der drupa mit einem neuen Maschinenkonzept für den Illustrations-Rollenoffset vorgestellt. Mit vielfältigen Zusatzkomponenten kann sie bis zum multifunktionalen Produktionssystem für jede Anforderung ausgebaut werden. Mit der ROLAND 900 wird im selben Jahr auf der drupa in Düsseldorf auch eine Bogenoffsetmaschine für das Großformat präsentiert.

Nach schlechten Geschäftsjahren, ausgelöst durch die Krise in der druckenden Industrie weltweit, befindet sich MAN Roland in den Jahren 2001 bis 2004 in einer schweren Krise. 2005 kann das Unternehmen nach umfangreichen Umstrukturierungen wieder Gewinne erwirtschaften. Im Januar 2006 veräußert MAN die Mehrheit seines Tochterunternehmens MAN Roland Druckmaschinen AG an den Investor Allianz Capital Partners GmbH (ACP) - Allianz Private Equity, ein Tochterunternehmen der Allianz AG. Die Aktien werden jetzt von einem Beteiligungsunternehmen gehalten, an dem MAN zu 35 % und ACP zu 65 % beteiligt sind. Mit den Aktien wurde auch der gesamte Geschäftsbetrieb und alle Tochtergesellschaften einschließlich der bestehenden Verbindlichkeiten übernommen. Das Ziel ist, den weltweit zweitgrößten Hersteller von Drucksystemen zu fördern und in einigen Jahren an die Börse zu bringen. Dies versteht das Unternehmen als gute Chance, den Vorsprung in der Drucktechnologie weiter auszubauen.

Eine neue Technologie für den Bogenoffsetdruck wird im Otktober 2006 in der Gutenberg-Stadt Mainz vorgestellt – DirectDrive. Damit ist es möglich durch direkt angetriebene Plattenzylinder die Rüstzeiten um 60 % zu reduzieren. Im Mai 2008 wird aus der MAN Roland Druckmaschinen AG die manroland AG. Das neue Logo wurde anschließend am 28. Mai 2008 auf der Drupa-Pressekonferenz in Düsseldorf vorgestellt.

Produkte Bearbeiten

Zur Produktpalette des Unternehmens gehören Druckmaschinen für

Weblinks Bearbeiten

Commons-logo.svg Commons: manroland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten von manroland Bearbeiten


Favicons GER.gif Dieser Artikel wurde incl. aller Autoren, aus der Wikipedia importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki