FANDOM



Achtung! Dieser Artikel wurde importiert und muss noch überarbeitet werden ....
Sophie von La Roche.jpg

Marie Sophie von La Roche

Marie Sophie von La Roche geb. Gutermann von Gutershofen (* 6. Dezember 1730 in Kaufbeuren, † 18. Februar 1807 in Offenbach am Main) war eine deutsche Schriftstellerin.

Leben Bearbeiten

Marie Sophie wurde als ältestes Kind des aus Biberach an der Riß stammenden Arztes Georg Friedrich Gutermann und seiner Frau Regina Barbara in Kaufbeuren geboren. Sie verbrachte den größten Teil ihrer Kindheit in Augsburg in streng pietistischer Erziehung, wurde dann nach Biberach an der Riß geschickt. Dort wurde sie eine Jugendfreundin von Christoph Martin Wieland und verlobte sich mit ihm. 1753 heiratete sie jedoch – für Wieland, der damals in der Schweiz lebte, ganz überraschend – Georg Michael Franck von La Roche.

Ihr Schwiegervater war Friedrich von Stadion-Warthausen, Staatsminister von Kurmainz. Ihre Schwiegermutter war die Tänzerin Catharina La Roche. Die hatte eine folgenreiche Affäre mit Friedrich von Stadion-Warthausen und wurde 1719 mit dem kurmainzerischen Senator und Chirurgen Frank verheiratet, der zehn Tage vor der Geburt des Knaben Georg Michael Frank (1720–1788) starb. Der Staatsminister nahm den Jungen, seinen Sohn, zu sich, ließ ihn sorgfältig erziehen und bildete ihn zum Sekretär aus. Georg Michael machte später Karriere und wurde Kanzler des Kurfürsten von Trier. 1753 heiratete er Marie Sophie. Von ihren acht Kindern überlebten nur fünf das Kindesalter: Maximiliane (1756–1793), Fritz (*1757) , Luise (*1759 später Luise Möhn), Carl (1766–1839) und Franz Wilhelm (1768–1791) .[1]

Von 1761-1768 war Sophie La Roche Gesellschafterin und Hofdame bei ihrem Schwiegervater auf Schloss Warthausen bei Biberach an der Riß (wo sich Sophie und Wieland wiederbegegneten). Hier gab es eine umfangreiche Bibliothek (1.400 Bände – 550 Werke), die heute zum größten Teil im böhmischen Schloss Kozel bei Pilsen liegen. Sie verfasste die Korrespondenz in der am Hofe gepflegten französischen Sprache und begleitete den Grafen öfters zu seinem Landsitz nach Bönnigheim. Ihr Mann wurde vom Grafen testamentarisch zum Oberamtmann des Bönnigheimer Schlosses ernannt, Sophie folgte ihm 1770 dorthin. Hier beendete sie – auf Anraten eines befreundeten Pfarrers – ihren bereits auf Warthausen begonnenen Roman „Geschichte des Fräuleins von Sternheim“.

Nach dem beruflichem Wechsel ihres Mannes nach Koblenz (als trierischer Geheimrat) im Jahr 1771 unterhielt sie später im Koblenzer Stadtteil Ehrenbreitstein einen literarischen Salon, den Goethe in „Dichtung und Wahrheit“ erwähnt (unter den Besuchern waren auch Basedow, Heinse, die Brüder Jacobi und Lavater).

1780 wurde ihr Mann, nachdem er erst fünf Jahre vorher in den Adelsstand erhoben worden war, wegen kirchenkritischer Äußerungen durch Kurfürst Clemens Wenzeslaus entlassen. Damit fand der elegante Kreis der von La Roches in Ehrenbreitstein ein plötzliches Ende. Die Familie wurde von einem befreundeten Domherrn in Speyer aufgenommen. Mit Johann Heinrich Jung Jung-Stilling befreundet vermittelte sie ihm seine zweite Ehefrau Maria Salome von Saint George. Erst 1786 kaufte man mit Hilfe der Schwiegerfamilie Brentano eine eigene Immobilie, das sogenannte Grillenhäuschen in Offenbach in der Domstraße. Bereits zwei Jahre später wurde Sophie Witwe; als Folge der französischen Besetzung des linken Rheinufers 1794 entfiel ihre Witwenversorgung, so dass sie sich gezwungen sah, den Lebensunterhalt mit Schreiben zu sichern. Durch ihre Tochter Maximiliane von La Roche wurde sie zur Großmutter von Bettina von Arnim und Clemens Brentano. Als Maximiliane bereits 1793 starb, nahm sie von den acht unmündigen Waisen drei Mädchen auf.

In Offenbach-Bürgel ist Sophie von La Roche an der Außenmauer der St. Pankratus-Kirche begraben.

BrentanoFamilienbild.jpg

Dargestellt sind Sophie La Roche (1731–1807), ihre Tochter Maximiliane (1756–1793) und Peter Anton Brentano, deren Gatte.

Sophie von La Roche verfasste empfindsame Romane (so etwa die 1771 Geschichte des Fräuleins von Sternheim – anonym veröffentlicht unter dem Namen des „Herausgebers“ Wieland). Sie war erste Herausgeberin einer deutschen Frauenzeitschrift mit dem Titel „Pomona für Teutschlands Töchter“ (1783/84).

Über Sophie von La Roche schrieb Goethe im 13. Buch von Dichtung und Wahrheit: "Sie war eine wunderbarste Frau, und ich wüsste ihr keine andre zu vergleichen. Schlank und zart gebaut, eher groß als klein, hatte sie bis in ihre höheren Jahre eine gewisse Eleganz zu erhalten gewusst, die zwischen dem Benehmen einer Edeldame und einer würdigen bürgerlichen Frau gar anmutig schwebte".

Werke Bearbeiten

  • Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Von einer Freundin derselben aus Original-Papieren und andern zuverläßigen Quellen gezogen. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. 2 Bände. Weidmanns Erben und Reich, Leipzig 1771 (München 2007, dtv, ISBN 978-3423-13530-6,Originalausgabe)
  • Der Eigensinn der Liebe und Freundschaft, eine Englische Erzählung, nebst einer kleinen deutschen Liebesgeschichte, aus dem Französischen. Orell, Geßner, Füßli, Zürich 1772
  • Rosaliens Briefe an ihre Freundin Mariane von St**. 3 Bände. Richter, Altenburg 1780–1781
  • Pomona für Teutschlands Töchter. Enderes, Speyer 1783-1784
  • Briefe an Lina, ein Buch für junge Frauenzimmer, die ihr Herz und ihren Verstand bilden wollen. Band 1. Lina als Mädchen. Weiß und Brede, Mannheim 1785; Gräff, Leipzig 1788
  • Neuere moralische Erzählungen. Richter, Altenburg 1786
  • Tagebuch einer Reise durch die Schweiz Richter, Altenburg 1787
  • Journal einer Reise durch Frankreich. Richter, Altenburg 1787
  • Tagebuch einer Reise durch Holland und England. Weiß und Brede, Offenbach 1788
  • Geschichte von Miß Lony und Der schöne Bund. C. W. Ettinger, Gotha 1789
  • Briefe über Mannheim. Orell, Geßner, Füßli, Zürich 1791
  • Lebensbeschreibung von Friderika Baldinger, von ihr selbst verfaßt. Hrsg. und mit einer Vorrede begleitet von Sophie Wittwe von La Roche. Carl Ludwig Brede, Offenbach 1791
  • Rosalie und Cleberg auf dem Lande. Weiß und Brede, Offenbach 1791
  • Erinnerungen aus meiner dritten Schweizerreise. Weiß und Brede, Offenbach 1793
  • Briefe an Lina als Mutter. 2 Bände. Gräff, Leipzig 1795-1797
  • Schönes Bild der Resignation, eine Erzählung. Gräff, Leipzig 1796
  • Erscheinungen am See Oneida, mit Kupfern. 3 Bände. Gräff, Leipzig 1798
  • Mein Schreibetisch. 2 Bände. Gräff, Leipzig 1799
  • Reise vom Offenbach nach Weimar und Schönebeck im Jahr 1799. Gräff, Leipzig 1800 (auch als Schattenrisse abgeschiedener Stunden in Offenbach, Weimar und Schönebeck in Jahre 1799)
  • Fanny und Julia, oder die Freundinnen. Gräff, Leipzig 1801
  • Liebe-Hütten. 2 Bände. Gräff, Leipzig 1804
  • Herbsttage. Gräff, Leipzig 1805
  • Melusinens Sommerabende. Hrsg. von Christoph Martin Wieland. Societäts-Buch- und Kunsthandlung, Halle 1806 (Digitalisat)

Literatur Bearbeiten

  • Becker-Cantarino, Barbara; Loster-Schneider, Gudrun (Hgs.): "Ach, wie wünschte ich mir Geld genug, um eine Professur zu stiften": Sophie von La Roche (1730-1807) im literarischen und kulturpolitischen Feld von Aufklärung und Empfindsamkeit. Francke, 2008, ISBN 3772082963
  • Oehlmann, Melanie: Sophie von La Roche: Frau und Autorin im Zeitalter der Aufklärung: Wie Roman und Erzählung zur Schule der Frauen werden. Vdm Verlag Dr. Müller, 2008, ISDN 3836466600
  • Eichenauer, Jürgen (Hrsg.): "Meine Freiheit, nach meinem Charakter zu leben". Sophie von La Roche (1730-1807) - Schriftstellerin der Empfindsamkeit. Weimar 2007, ISBN 978-3-89739-572-5
  • Strohmeyr,Armin: Sophie von La Roche. Eine Biografie. Reclam, Leipzig 2006, ISBN 3-379-00835-4
  • Meighörner, Jeannine : „Was ich als Frau dafür halte“. Sophie von La Roche. Deutschlands erste Beststellerautorin. Sutton, Erfurt 2006, ISBN 978-3-86680-062-5
  • Meise, Helga (Hrsg.): Sophie von La Roche – Lesebuch. Ulrike Helmer Verlag, Königstein/Taunus 2006, ISBN 3-89741-111-3 (ausgewählte Werke, darunter auszugsweise der Briefwechsel mit Wieland)
  • Haag, Klaus; Vordestemann, Jürgen (Hrsg.): Meine liebe grüne Stube. Die Schriftstellerin Sophie von La Roche in ihrer Speyerer Zeit (1780-1886). Marsilius, Speyer 2005, ISBN 3-929242-36-2
  • Jost, Erdmut (Kaufbeurer Schriftenreihe): Wege zur weiblichen Glückseligkeit - Die Welt ist das Buch der Frauen. Sophie von La Roches Reisejournale 1784 bis 1786 Bauer-Verlag GmbH, Thalhofen 2007, ISBN 978-3-934509-68-9
  • Pago, Peter: Der empfindsame Roman der Aufklärung. Christian Fürchtegott Gellert und Sophie von La Roche. Meidenbauer Verlag, 2003, ISBN 3899754522
  • Lowry, Helen Mary : „Reisen, sollte ich reisen! England sehen!“. A study in eighteenth-century travel accounts. Sophie von La Roche, Johanna Schopenhauer and others. Dissertation, Queen’s University, Kingston, Ontario 1998 (Volltext, PDF)
  • Feyl, Renate: Die profanen Stunden des Glücks. Roman. Wilhelm Heyne Verlag München 1998, ISBN 3-453-13128-2 (Copyright Kiepenheuer & Witsch, Köln 1996)
  • Mederer, Hanns-Peter : Romanschriftstellerin Sophie von La Roche - eine Tochter Kaufbeurens. In: Das schöne Allgäu 9. 1993, S. 40-42
  • Wiede-Behrendt, Ingrid : Lehrerin des Schönen, Wahren, Guten. Literatur und Frauenbildung im ausgehenden 18. Jh. am Beispiel Sophie von La Roche. Lang, Frankfurt u. a. 1987, ISBN 3-8204-0961-0

Quellen Bearbeiten

  1. Kurzbiografie Sophie von La Roche von Rebecca Holcomb

Weblinks Bearbeiten

Wikisource-logo.svg Wikisource: Sophie von La Roche – Quellen und Volltexte
Commons Commons: Sophie von La Roche – Bilder, Videos und Audiodateien


Favicons GER.gif Dieser Artikel wurde incl. aller Autoren, aus der Wikipedia importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki